Einsamkeit

Wir stehen uns gegen?ber. Lange hat es gedauert. Doch nun ist es soweit, endlich. Ein paar Schritte nur, und alles w?re gut... Die ganzen Anstrengungen, die Schmerzen und Stunden der Furcht und Ungewissheit... alles w?re vergessen- nur eine kurze Distanz. Doch du bewegst dich nicht. Wir standen eine Unendlichkeit entfernt, doch wir haben uns vorgek?mpft, St?ck f?r St?ck- aber nun bleibst du stehen.... Es ist eine mir unbekannte Angst, die dich l?hmt- du schaust mir nicht in die Augen. Verwirrt betrachte ich dich und gehe unter Qualen auf dich zu. Du weichst zur?ck. Ich ?ffne meinen Mund, doch kein Laut dringt aus meiner Kehle. Dein Gesicht nimmt einen panischen Ausdruck an. Mit gehetztem Blick starrst du mich an. V?llig fassungslos und verwirrt strecke ich meinen Arm nach dir aus und bedeute dir, ihn zu ergreifen. Doch anstatt ebendies zu tun, verformen sich deine Lippen zu einem stummen Angstschrei und du rennst stolpernd in die Dunkelheit, weg von mir. Unter Tr?nen und lautlosen Schluchzen blicke ich dir nach- ?Komm zur?ck!? versuche ich zu rufen- vergeblich. Ein Blitzen lenkt meine Aufmerksamkeit auf sich. Ich blicke in die Richtung und meine einen Spiegel zu erkennen. Mit wackligen Schritten gehe ich langsam darauf zu- und diesmal bahnt sich meine Stimme einen Weg: Ein gellender Schrei durchbricht die Stille, die mich wie ein Seil gefesselt hatte. Was ich dort im Spiegel sehe, raubt mir meine Sinne. Ich wende mich ab und sinke auf den Boden? Ich falle in die Dunkelheit, die mich wieder fest in ihren Armen h?lt?. Ich will nicht mehr aufwachen, nie wieder?

5.1.06 16:42

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Krankheit (5.1.06 21:00)
*klammer auf nase setz*


geschändete / Website (19.1.06 20:38)
ich geb zu, das war ne schwache leistung *schäm*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen